BACK IN G-town ;)

Samstag, 19.02.2011

Liebe Leut,

zurück in der Heimat.

PROBLEMS !

Freitag, 14.01.2011

Nunja, da Ich ja zurück muss und auch will, da ich euch alle sooo vermisse, habe ich heute mein schwererarbeites Geld für einen Koffer investiert.
Ich habe anscheinend zu viele Sachen lieb gewonnen, so dass ich einen zweiten Koffer musste um alles mitzunehmen. Schlimm genug, aber nun bin ich am rätseln und versuche den Fehler zu finden:
2 Koffer sind voll bepackt und wahrscheinlich schon viel schwerer und mein Zimmer ist  immer noch mit meinen Sachen überhäuft! ... oh ich möchte nicht gehen oder am liebsten schon längst Zuhuase sein. Den Stress mit den Koffern bestmöglichst vermeiden, es ist so ätzend!

Komm wir zu schöneren Themen, heute war meinAbschiedsdinner. Die Nachbarin hat uns ein RAW-FOOD Dinner ge"kocht" - wohl eher zubereitet. Es gab Pad Thai (Gemüse mit Nudeln), Sushi, Zwiebel Brot und dazu Cashew - Cheese und Guacamole. Als Dessert gab es Brownies und Makaronen.
Das Beste ist jetzt aber - nichts davon ist gekocht! Wie schon gesagt, rohes Essen!!
Die Nudeln des Gerichtes Pad Thai bestanden aus Zucchini und waren mit allerlei Gemüse und Tomatensoße angefertigt und vielen Gewürzen. Somit war das Gericht einerseits "hot",aber anderseits kalt ! ;D
und ich bin immer noch ein wenig durcheinander vom Abschiedstrunk !!
Langsam fühle ich mich auch ein wenig schwächer, ich habe den Abend ziemlich strake Kopfschmerzen gehabt... Vielleicht haben die Krankheitserreger nun auch mich bekommen und sind von den Babies auf mich abgesprungen. Hoffen wir es jedenfalls nicht...

Nun zum Dessert, die Brownies bestanden aus Cacao + Datteln udn Walnüsse gemixt mit Kokosnussbutter  und die Makaronen, natürlich aus Kokosnussraspeln...
Das Zwiebelbrot bestand aus Zwiebeln - na klar ! und Nüssen und  Getreidekernen....
Das Brot braucht 13 Stunden um die Form und die richtige Masse zu haben.
Es wird 13 Stunden in einem Dehydrator erwärmt,aber nur leicht, nie mehr als 100 * C.
Somit werden keine Vitamine und guten Nahrungsstoffe zerstört....

Und eine andere Frage, was würdet ihr sagen. It die Cashew eine Cashewnuss, ein Cashewkern oder doch eine Frucht oder ein Legumes?

Wir diskutierten darüber  beim Abendessen, denn die Cashew(nuss) wird in vielen rohen Gerichten verarbeitet. Falls Euer Interesse nun geweckt wurde, chaut es nach, die Herstellung ist beeindruckend.. Wenn ich jedoch nur Desinteresse in Euch erweckt habe habt, dann liest einfach meinen Blog zuende ;-)

 

So letztendlich kommt meine Meinung über den Abend. Es war schmackhaft und großartig ein Dinner dieser Art auszuprobieren, aber ich könnte nicht auf ein Gericht vom Herd verzichten. ISt schon ne großartige Erfindung....so ein Herd oder Backofen. Wer auch immer das Feuer erfunden hat, danke!

Am heutigen Abend sind dann schon ein paar Tränen vergossen und es waren Tränen der Freude, denn ich darf nicht vergessen dass ich neue tolle Menschen kennengelernt habe, viele Abenteuer erlebt durfte und zu guterletzt,glücklicherweise eine Kamera als meinen stetigen Begleiter mitführen konnte..... und nun vergieße ich leider doch noch ein paar Wuttränen - wieso geht dieser blöde Koffer nicht zu .... !

Hätte ich das nur vorher gewusst,... Aber man lernt aus seinen Fehlern,stimmts?

So, ich geh nun ins Bett, bis später mal !

 

PS:

Morgens gehts übrigens zu meinem letzten Bücherclubtreffen in Toronto und wir haben das Buch "The Help" gelesen, es handelt sich hierbei um 3 Frauen aus Missisippi um 1960. mehr verrate ich nicht, ich konnte jedenfalls nicht aufhören zu lesen. Spannend bis zur vorletzten Seite ( Das Ende hat mir nicht gefallen !! ) Anschließend gehts noch einmal in ein paar Clubs und dann ist es auch schon wieder wieder soweit Good-bye zu sagen.....

 

Ein Wochenende nur noch, kaum zu glauben, wo ist die Zeit geblieben,...ich kann mich nur abermals wiederholen.....

 

grüße an alle

 

Judith

week 24

Sonntag, 09.01.2011

Ich bin nun am letzten Part meiner Reise angelangt. Ich bin dem Ende nahe und bin wirklich einerseits traurig und anderseits glücklich. Ich weiß nicht wie ich es beschreiben soll, das war auch wahrscheinlich der Grund für diese lange Pause.
Ich kann das alles hier im Moment nicht in Worte fassen und weiß auch jetzt nicht was ich sagen soll.
Außer, dass ich jetzt nicht an den Abschied denken möchte,aber es ist nicht so einfach. Ich habe mit dem Koffer packen angefangen und versuche auszusortieren, was mitkommt und was ich wohl nicht mehr brauchen werde und womöglich viel zu schwer ist mitzunehmen...
Plane meine ganzen Abschiedsabende und Treffen mit den Leuten die ich hier kennengelernt habe und versuche mich nun langsam loszubinden. Ich bin sehr traurig über diese Situation und auch,diese Stadt, Toronto zu verlassen, die mir so sehr ans Herz gewachsen ist und ich einfach am liebsten für immer bleiben würde - mit meiner Familie in Reichweite, natürlich.

Und ich frage mich einfach - werde ich zurück kommen und wie lange wird es dauern und wie wird es sein und ich bin nun wieder sehr traurig.
Und wenn ich zuhause ankomme, in meiner kleinen Stadt - wo kein Starbucks gleich nebenan ist und auch wieder deutsch gesprochen wird und ich nun mein wirkliches Leben planen muss.

Das war hier eine lockere und einfache Zeit für mich. Ich bin nicht 100 % glücklich geworden - ich bringe keinen Holzfäller mit nach Hause. Das ist Fakt, aber oh  mein Gott, ich kann es einfach nicht glauben, dass halbe Jahr ist vorbei. Wo ist die Zeit geblieben, es  lagen doch vor Kurzem noch mehr als 4 Monate vor mir. Und ich hab doch noch so viele Sachen zu erledigen ....

 

Nun ja, so bleiben wir mal wieder auf den Boden der Tatsachen - es sind ja noch ungefähr 9 Tage geblieben und ein Wochenende! Dieses Wochenende ist leider ins Wasser gefallen, weil mich nun auch diese Weihnachts-Winter-Neujahrs Grippe eingeholt hat und ich nun das Wochenende mit Tee und Brot anstatt  mit Champagne verbracht habe.

 

Ich lege mich ins Bett, ich werde mich noch ein wenig auskurieren und dann in den nächsten Stunden weiter an dieser Seite arbeiten.

 

judith

You are on my mind ..

Dienstag, 21.12.2010

I

Ich geh meinen Weg auf der großen Welt,
lebe das Leben wie's mir gefällt.
Der Himmel ist weit, die Sonne die scheint
und ich freu mich wenn das Glück es gut mit mir meint.
Doch fällt über Nacht dann leise der Schnee,
funkeln die Sterne und glitzert der See,
dann weiß ich, dass die Träume auf die Reise geh'n
und vor der Erinnerung bleiben sie steh'n.

Weihnachten, Weihnachten bin ich zu Haus,
wenn auch nur im Traum

Weihnachten steh ich bei Mutter zu Haus
unter dem Tannenbaum.
Ich hör die Glocken der Heimat,
seh zwei Menschen, die mir ihre Liebe geschenkt.
Sie sind leider nicht hier,
doch die Tränen von mir sagen heute habt Dank dafür.

Weihnachten, Weihnachten bin ich zu Haus,
wenn auch nur im Traum.
Weihnachten steh ich bei Mutter zu Haus
unter dem Tannenbaum.
Ich hör die Glocken der Heimat,
seh zwei Menschen, die mir ihre Liebe geschenkt.
Sie sind leider nicht hier,
doch die Tränen von mir sagen heute habt Dank dafür.

(C: Roy Black - Wiehnachten bin ich zu Haus)

 

Merry Christmas
Frohe Weihnachten
Feliz Navidad

 

 

Peace


Könnt ihr den Frieden in der Mitte der wunderschönen ;) Weihnachtsdekoration sehen ??
Ja, so sieht der Wunsch mancher Familien hier in der kleinen Stadt aus, aber das ist ja auch nicht falsch. Es ist ja großartig und wenn Familien das auch zeigen, sollte man dies unterstützen. Deswegen veröffentliche ich auch dieses Foto.

Zum Glück ist nicht jedes Haus so bunt wie dieses, aber immerhin ist es ein Blickfang.
Ist übrigens auch das erste Haus, das ich in diesem Maße dekoriert in Kanada gesehen habe. Aber ich habe mir sagen lassen, dass die Hausdekorationen in Kanada nicht so pompös sind wie in den Vereinigten Staaten.. somit werde ich mir die nächsten Tage in der "Sonne" mal ein Bild davon machen.

Ich wünsche Euch allen, meinen treuen Lesern, fröhliche Weihnachten!

Falls wir uns nicht mehr sehen, bzw. ich nichts mehr schreibe vor Neujahr, einen guten Start in 2011.

Ich freue mich schon drauf,

 

alles liebe

 

Eure Judith

 

 

PS: Dieses Jahr gibts keine weiße Weihnachten für mich. Ich geh ab in den Süden!
       Ich hoffe ihr habt alle gelungene weiße Weihachten, ich weiß, dass ihr euch alle
       manchmal schon über den Schnee beschwert. Aber, wie lange haben wir auf weiße
       Weihnachten gewartet?? ;)
      

So long - Farewell - Aus Weidersehen - Goodnight !

Mittwoch, 08.12.2010

Hallo,

heute war es dann nun endlich soweit. Mein Englischkurs ging zuende und nun warte ich nur noch auf mein Prüfungsergebnis. Der Abschied klang nach einem " Judith bereite dich nun vor, dass die Zeit jetzt rennt und sage Adieu"

Es sind sozusagen nur noch 5 Wochen geblieben.
Wenn ich zurück blicke und mir all die Fotos anschaue, von meinen Erlebnissen und den Babys. Wie stark man sich doch nach ein paar Monaten ändert - äußerlich.
Auch die Kleinen haben sich stark verändert und von kleinen gleichaussehenden Aliens zu wahren individuellen Persönlichkeiten entwickelt.

- Und was ist mir innerlich? -
Wer weiß, wie mich meine Familie und meine Freunde zu Hause sehen werden.
Ob ich mich wohl stark verändert habe oder doch, total `die Alte´ bin ?!

Ob sich meine Familie und meine Freunde verändert haben??
Wie wird das aufeinander treffen nach so einer langen Zeit wohl sein?

Es geht langsam auf Weihnachten zu, dann kommt Neujahr und Koffer packen.
Ich freue mich einerseits auf Zuhause, doch zugleich, weiß ich, wenn ich Zuhause bin, werde ich auch traurig sein. Denn mir ist das Leben in Kanada schon ans Herz gewachsen. Es ist einfach so anders und wunderschön.

Es bietet neue Entdeckungsmöglichkeiten und man ist hier nicht allein. In Kanada sind alle Menschen gleich - viele Menschen sind sozusagen Ausländer.

Man fragt den einen oder anderen, woher man denn ursprünglich kommt und unterhält sich über das geliebte Heimatland und all den schönen Erinnerungen, denen man voller Sehnsucht entgegen träumt
Aber trotzdem lebt man hier in Kanada.

Wenn ich mich mit jemanden unterhalte, erahnen die meisten schon beim ersten Satz mein Heimatland. Somit ist mein deutscher Akzent in der englischen Sprache geblieben, aber das macht auch nichts. Es ist schön mit Menschen, denen man zum ersten Mal begegnet über fremde länder zu reden oder über Deutschland.
Denn nicht allzu wenige haben weitentfernte Verwandte in Deutschland oder sind schon einmal nach Deutschland gereist.
Ich habe sogar schon einen getroffen, der sich genau in meiner Stadt aufgehalten hat.

Somit, was ich sagen möchte, ich habe Sehnsucht nach Deutschland zurück zu gehen, aber anderfalls möchte ich auch die Zeit anhalten und länger hier in diesem Land verbringen, denn es ist irgendwie auch schon ein Teil von mir geworden.

 

Montréal - Ottawa - Back to REALITY

Sonntag, 28.11.2010

Hallo meine treuen Fans,

ich berichte Euch nun von den neuesten Errungenschaften, Ereignissen und Alpträumen.
Wie ihr vielleicht wusstet, war ich die letzte Woche ON TOUR ! Ich war alleine auf Reise, in Montreal, nord-west von Toronto. (Glaube ich zumindest, ich bin nicht so gut in Geographie - trotz Orientierungslauf in Ottawa )

Aber, stop erst mal zum Anfang.
Am Montag morgen, den 15ten November machte ich mich in den frühen Morgenstunden auf den Weg zum Bahnhof. Ich fuhr mit VIA Rail Richtung Montreal - 6 Stunden später erreichte ich dann auch mein Ziel.
Mitten in Montreal Downtown, eine Insel in Quebec, die durch 19 Brücken erreichbar ist.
Montreal, Teil einer Provinz , wo man bis 3 uhr nachts feiern kann und auch schon mit 18 Jahren Alkohol bekommt.
Ein Ort, der sich zwiespaltet zwischen Old Montreal und Montreal Downtown...
und ein Ort wo manche Menschen in Kanada einfach nur Französisch sprechen!!

Ich hatte das Glück im Holiday Inn zu übernachten und meinen Aufenthalt mit Whirlpool, Gym, Swimmingpool und TV - ja TV - zu verschönern.
Der Fernseher lief dann auch 24 h am Tag, man muss es ja dann auch ausnutzen, wenn man zum allerersten mal Fernsehn in Kanada erleben darf und selbst entscheiden kann, welches Programm läuft.
Nun ja, da wären wir schon beim nächsten Problem, die meisten Kanäle waren dann nur in französisch. Sogar Doctors Diaries war synchronisiert - Diana Amft spricht französisch! ;)

window spot

Dienstagmorgen begann der Tag mit einer Sightseeing tour durch Montreal - Ich sah : Die Notre Dame Basilica in Old Montreal, hatte einen kurzen Trip durch Downtown und das Business Viertel, Chinatwon, wir fuhren zum Big Mistake und waren auf dem Mont Royal und hatten einen Blick über ganz Montreal !

Mont Royal - view over Montréal !

The Bay - La baie ( Daher habe ich meinen Rentier Sweater )  - Altes Kaufhaus mit einer interessanten Geschichte hinter.

    

Meine Karte, ist mir einmal in die Pfützen gefallen!

 

Den Nachmittag verbrachte ich dann unter Downtown Montreal - nämlich in der größten Undergroundcity weltweit - über 50 km Shopping, Essen und Verwöhnen, mit bis zu 7 Metro Stationen. Abends wurde dann gefeiert und ganz traditionell Käse aus Montreal verzehrt und Rotwein getrunken.

Mittwoch beschloss ich einen weiteren Ausflug nach Old Montreal, da mir der ältere Teil der Stadt ziemlich gut gefallen hat. Schöne Shops udn Restaurants und ein wenig Geschichte über die Stadt. Es ist interessant die alten Gebäude zusehen und am Hafen von Montreal lang zu laufen. Abends traf ich Adele, die ich vor 2 Monaten in Toronto kennengelernt habe. Wir gingen französisch essen und ich hatte Ente. Es war ein Charity - Restaurant, und abgesehen von der äußerst langen Wartezeit wirklich schön. Eine Band spielte live Musik und Essen und Wein waren gut...!

Old Montreal - Port

Donnerstag hieß es dann wieder auf und weiter, wie jeden  Morgen hatte ich mein Frühstsück im Restaurant, was leider nicht das allerbeste war.
Kontinentales Frühstück ist nicht zu Empfehlen, mein petit dejéuner bestand aus einer Auswahl von einem 0,1 ml Glas Saft, wahlweise Orange,Apfel oder Pampelmuse oder einem Glas Milch.
In der nächsten Etappe konnte ich von 7 Angeboten(Bagel,Croissant, Toast, Obst, Yoghurt...), 2 auswählen. Ich entschied mich für Toast und fragte immer wieder nach etwas mehr Peanut Butter, Honig oder Marmelade. Leider sehr sparsam der Laden.
Das Personal war anfangs zwar freundlich, jedoch bei der Abbrechnung informierten mich die lieben jedes mal darüber, dass das Frühstück mit den Coupon abgedeckt ist, deren Service jedoch nicht.
Das war eine klare Ansage : "gib uns Trinkgeld oder dein nächster Restaurantbesuch wird nicht rosig!"

Donnerstag morgen checkte ich aus und nahm die Metro Richtung Bus Station.
Der Bus tuckerte von Montreal, Quebec Richtung Ottawa, Ontario. 
Zweieinhalb Stunden saß ich im Bus, total müde und bepackt und besorgt über mein Gepäck, dass ich sich im unteren Abteil befand. Ich jedoch saß oben im Bus, und war wirklich nervös über die Tatsache, dass sich evtl ein Fremder an mein Gepäch vergreift.
Angekommen am Bus Bahnhof nahmen mich Freunde meiner Hostfamilie in ihré Arme und konnte mich dann mit einem leckeren Essen und Rotwein zum Entspannen bringen.
Aber das war nicht das Ende des Tages, an dem Abend fuhren wir gemeinsam nach Ottawa Downtown und ich bekam den Kanal und viele schöne Gebäude der Hauptstadt Kanadas zu Gesicht, bevor sich mein Tag dann wirklich zum Ende neigte.


Freitag machte ich mich dann auf eigener Faust auf die Entdeckungsreise und besuchte das Museum der Zivilisation in Quebec, das sich lustigerweise nicht in Ottawa befindet, jedoch nur 5 Minuten entfernt ist. Man muss lediglich eine Brücke überqueren um in die nächste Provinz zu kommen. ( Und wie gesagt, in Quebec gelten  ein paar verschiedene Regeln als in Ontario, es sieht auch ein wenig anders aus, wie zB. Ampeln und Straßenschilder - das ist so wie Deutschland und die Niederlande)

Museum der Zivilisation

Bild : Geschichte von kanada

Nach meinen Aufenthalt im Museum ging ich zur Artgallerie, die mich wirklich überraschte und einer der schönsten modernen Gebäude ist, die ich je gesehen habe.

Artgallerie

Der Architekt hat auch eine kleine Ausstellung in der Gallerie, er ist bekannt für seine komplexe und andersartige Architektur.
Das ganze Grundstück kommt einem so fremd und andersartig vor, aber macht den Ort zu einem noch schöneren und einzigartigen Platz für Sightseeing.
Denn in dem Eingangsbereich befindet sich eine riesengroße Spinne. :-)

Das Parlementsgebräude, dass sich dem englischen Turm Big Ben ähnelt, konnte ich am späten Nachmittag leider nur noch von außen betrachten. Denn die Zeiten für eine Tour durch das Parlamentsgebäude waren schon vorbei.

Parlamentsgebäude, Ottawa River


Das hielt mich jedoch nicht davon ab, Fotos zu machen und mich dann weiter zum Byward market zu begehen. Ich hatte nur einen Tag um Ottawa näher kennenzulernen und versuchte das auch so gut wie möglich auszunutzen. Der Byward market besteht aus mehreren Shops, wie dem Feinkoststore, Getränkeladen, Kaffee-Röster, und vielen mehr. Auch den Hard Rock Shop konnte ich in dieser Gegend auffinden. Somit nutzte ich die Chance und kaufte mein erstes kanadisches Hard Rock Shirt ! ;)

Ich denke mir einfach, ich werde wahrscheinlich  in nächster Zeit nicht mehr an diesen Ort zurück kommen und daher wollte ich ein kleines Erinnerungsstück mitnehmen.
Da ich zurückblickend sagen muss, dass mit Ottawa von allen Städten am besten gefallen hat. ich finde die Architektur und die vielen alten Gebäude mit historischen Wert so vielssagen und interessant, dass ich in Ottawa noch länger hätte bleiben können.

Samstag war dann die Taufe - der wesentliche Grund für diese kleine Reise. Die Taufe hielt sich in einer griechisch - orthodoxen Kirche ab und war eine Taufe der anderen Art.
Die Taufe, mit Zwillingen und mit der Tatsache, dass die Babies ihr Outfit in ein weißes neues Kleidungsstück während der Zeremonie wechseln müssen, machten das ganze Gesehen aufregend. Besonders als der Part mit dem "taufen" begann und die beiden Kleinen nicht so wirklich begeistert waren und das auch lautstark ihrer Familie und Freunden zu verstehen gaben.
Am Ende waren die Beiden so erschöpft und fielen in den Armen ihrer Eltern in einen Kurzschlaf. Somit verpassten die den tollsten Act, das Fotoshooting nach der Taufe. Aber dafür strahlten die Eltern und Patentanten und -onkel!!

Lunch fand bei der Schwester meiner Hostmother statt. Alle ihrer Familienmitglieder wohnen in Ottawa, somit war das sehr angenehm dort zu feiern.
Samstag abend verbrachte ich den letzten Abend bei Pierre und Ginette, den Freunden meiner Gasteltern und am nächsten Morgen sollte mein Orientierungslauf von 15km in einem Wald in Ottawa starten mit Pierre.!!
Am frühen Morgen hatten wir unser Extra-Power Frühstück und anschließend ging es dann Richtung "Stoney Swamp"
Wir bekamen eine Karte ausgehändigt und in eisiger Kälte von -3 Grad rannten wir mit de Karte und dem Kompass durch den Wald und versuchten aufgrund der Weganweisung zum Ziel zu kommen.
Leider bin ich immer noch verletzt von meinem Halbmarathon, somit war es nicht so einfach wie gedacht. Ich habe immer noch mein Knie verletzt und konnte den Sonntagnachmittag nach dem Lauf nur schlecht Treppen rauf und runter gehen.

Den Sonntagabend verbrachte ich dann wieder mit den Babies und meinen Gasteltern und das transportieren der Kleinen war kein Kinderspiel!! ;-)
Aber nun geht es mir schon besser, Dienstag nachmittag ging der Flug dann zurück - back in reality!

Aus der Traum von totaler Unabhängigkeit, aber anderseits bin ich auch froh wieder "Zuhause" zu sein.
Aber ich bin auch froh wieder ganz Zuhause zu sein.

Also meine Lieben, das wars fürs erste.

Take care and talk to you soon !


xoxo

 

Eure Judith

 

 

TICATS - MAKE SOME NO-OOO-OOO-ISE !

Sonntag, 07.11.2010

Oskee - wee - wee
Oskee - waa - waa

HOLY MACKINAW
IT'S NATE DAWGS LAST
NIGHT TO EAT ONE RAW

Ihr fragt euch sicherlich nun, was dies zu bedeuten hat.
Soll ich ehrlich sein? Ich weiß es selbst nicht.
Eins weiß ich aber sicher, es ist der Spruch den die TICATS Fans rufen wenn ihre Spieler auf dem Platz eintreffen.
Nicht so einfach auf einmal zu behalten, aber nun könnt ihr es ecuh immer wieder angucken und nachlesen.
Und ich kann den Spruch jetzt auch üben, für das nächste Spiel!

Wobei die Saison heute zu Ende gegangen ist und nächstes Wochenende die Playoffs starten. Die Tiger Cats ( Ticats) sind dabei...
Nächsten Sonntag starten sie gegen Toronto.. und ich bin da nicht dabei.


Das Spiel began mit strahlendem Sonnenschein und da waren die Ticats auch noch auf der sonnigen Seite. Das wandelte sich aber im letzten Viertel und die Ticats verloren das Spiel gegen die Lions aus British Columbia. ( Vancouver )
SOllte wohl nicht so sein, anscheinend war der Himmel auch traurig darübr, denn alsbald die Jungs nicht mehr wirklich bei der Sache waren - was auch eigentlich kein Wunder ist, die kloppen sich ja nur - waren die Gegner immer ein paar Treffer voraus.

So dass letztendlich in bitterer Kälte und dunklem Himmel die Lions triumphierten.

 

Die Kälte machte mir nichts aus, da ich ja dick eingepackt war, nur meine Füße waren fast einegfroren.
Ich werde mich dann ml nach neuen Winterstiefeln umsehen müssen ( Wir wollen ja nicht, dass mir meine Füße abfrieren, oder Papa ?? ;) )

CHEERLEADER

Das war eigentlich der Hauptgrund warum ich zu einem Ticats Spiel wollte, ich wollte natürlich die Ticats Cheerleader sehen.
Die waren natürlich nicht schlecht; da das Spiel draußen stattfand waren die Mädels in schwarzen Leggins und gelben Wnterjacken gekleidet und sind in der Pause rumgehobst und haben ihren Jahreskalender 2011 mit sexy Bikinifotos verkauft.
Und als kleines Extra ihre Unterschrift plus nette Nachricht draufgekritzelt!!

Im Shop habe ich dann diese netten Pompoms ausfindig gemacht und mich  sogleich zu einem kleinen Tanz ermutigt... haha!

 

 

Ja so ging dann ein Tag auch wieder zuende, wir gehen jetzt noch ein Bier trinken :)

seeyaaa

 

 

Eureeeeeeeeee Judith!!

TRICK OR TREAT ?

Montag, 01.11.2010

 

 

Happy Halloween dear fellows.

Wie gehts - wie stehts in G-Country ?

Nun, wir nähern uns nun immer mehr der Winterzeit - Der Oktober geht zu Ende und der November steht vor der Tür.
Die Temperaturen liegen auch langsam unter 10 Grad und wir  passen uns immer mehr dem deutschen Wetter an. Auch der kühle Wind veranlässt mich nun Schal,Mütze und Handschuhe zu tragen. Jedenfalls sollte ich mir nun wirklich einen dicken Mantel zulegen!!
( wir wollen ja nicht dass ich erfriere, oder Papa`? )

Ja, dieses Wochenende war das sozusagen mein erstes (nord)amerikanisches Halloween.
Ihr denkt jetzt wohl, ohhh, das ist ja total gruselig. Nein! Da liegt ihr falsch, denn die Mädels und Jungens hier haben andere Bräuche. Die Mädels sind süße Bunnys oder Kittys oder einfach sexy Polizistinnen in Minirock und Netzstrumpfhose. Verwechseln die das etwa mit Karneval ? WO sind  alle Hexen, Zombies und "toten" Prinzessinnen?
Nicht hier jedenfalls.... !

Gut, naja, wenigstens ich habe versucht Halloween gerecht zu werden - und mich einmal auch als Hexe verkleidet. Ich war  nicht nur auf einer, sondern auf 3 verschiedenen Halloweenpartys war - fragt mich nicht wie ich das geschafft habe / aber die fangen ja hier schon ne Woche eher an zu feiern - konnte ich in 3 verschiedenen Kostümen meiner Fantasie freien Lauf lassen.

Zombie Sheriff Cowgirl, Kitty Kat und Witchie Witch !

Klingt fabulös ? Wohl war. Fotos werden folgen - sobald ich sie dann irgendwann auch mal zu Gesicht bekomme, ich war sehr Kamerafaul. ( Gibt es das Wort, falls nicht, dann werde ich das zum Neogolismen des Jahres 2010 machen)

Aber nicht allzu faul, da ich euch natürlich jetzt schon ein paar Fotos von der harmonischen Halloweenparty Zuhause zeigen kann..

Die Babys - natürlich nicht scary verkleidet - waren kleine bunte süße Raupen.

 

Einfach zu lustig....

 

Und so sah dann unsere kleine Halloween Dekoration aus, mit mir als Candy-Pirate-Judith

 

Und nur wer auch brav " trick or treat" gesagt hat, bekam ein Leckerchen ;)
Gut für mich, ich saß an der Quelle - was nun eher schlecht für mich ist, denn von den vielen Smarties, Kit Kats, Aero ( Luftschokolade :-) ) uuunnd mehr, habe ich jetzt Zahnschmerzen und mir ist ein wenig übel. Die Versuchung war einfach zu groß und was sollte ich denn auch anderes machen,...ich musste ja an der Tür auf kleine Kiddies warten, wobei ich dann deren Schokolade  aufgegessen habe. Poor kids !

Naja, das war ja auch nur protective, ich möchte ja nicht, dass die kleinen Kinder Zahnschmerzen bekommen ;)

 

Hm, wenn ich jetzt das Foto sehe, dann hatte ich ja genau genommen 4 Verkleidungen, obwohl man das ja jetzt hier nicht wirklich mitzählen kann. Was solls ..

......... ( Eine Stunde bevor die ganzen kleinen Kinder gekommen sind, bin ich noch zum Supermarkt gefahren und habe einen Kürbis und Süßigkeiten gekauft. Das war sozusagen eine Spontan- Deko. Aber wir haben das Beste daraus gemacht und es war wirklich süß, besonders die kleinen, die vor lauter Schokolade nicht mehr wussten was sie sagen sollen...)

 

Nun, so geht nun die Zeit zuende. Morgen ist schon der erste November und in 2 Wochen gehts dann nach Montreal und ich werde mich jetzt weiter an meine Planung setzen.

Also ahoi, adios und auf Wiedersehen.

Hoffentlich bald, und dann mit vielen schönen bunten lustigen Fotos!

Big hug,

Judith

 

 

GOODLIFE FITNESS HALFMARATHON

Dienstag, 19.10.2010

 --> START TO FINISH !

 

_____________________________________________________________

 

I made it !!

 

 

 

17. Oktober 2010, Toronto, 2:15:04

 

 

Thanks for your support and congratulations!

Judith

 

So, nun sind schon 3 Tage nach meinem großen Lauf vergangen, die Schmerzen sind jedoch bis jetzt noch geblieben...!
Es wird wohl noch so einige Tage dauern, bis ich wieder fit bin und mich mal wieder raus für einen längeren Walk trauen kann.
Aber bis jetzt habe ich wirklich starke Schmerzen in meinen Knien und in den Zehenspitzen, da macht es einfach keinen Sinn Sport zu treiben!
Da sist schon ein schöner Gedanke ! Da habe ich wenigstens eine Ausrede !!

Ich habe heute meine Lauffotos zu geschckt bekommen, die ich mir jetzt ohne "Proof" bestellen und kaufen kann. Jedoch, naja, wer weiß, ich warte erstmal ab wie die Fotos mit meiner disposal camera geworden sind.

Ja und außerdem, heute hatten wir zuhause mein 3 Monatiges hier in Canada und der 5 Monatige Geburtstag von Sophia und Andreas gefeiert.

Ich durfte mir einen Schokokuchen aussuchen, und habe dann die Schokotorte mit Erdbeeren rausgepickt!

Sooo gut! ;) Aber eindeutig nicht Zuckerfrei !!

Anschließend bin ich meiner Lieblingsbeschäftigung nachgegangen, nein, nicht essen, ich hatte meinen all wöchigen "traditional photography" kurs.
Im Moment entwicklen wir unsere Negative im darkroom und versuchen nun herauszufinden, welchen Filter wir am besten nutzen, wie lange wir die Negative beleuchten...

Das ist schon ganz schön spannend, was?!

Morgen probiere ich mal Hot Yoga, bisschen stretchen und sauna ist glaube ich ganz gut für meinen armen Körper,... 21 km laufen!!

Manchmal fragt man sich wirklich, besonders bei den letzten Kilometeren " Warum tu ich mir das eigentlich an ??"
Das war wirklich eine interessante Frage, die ich mir am Ende meinen Halbmarathons gestellt habe.
Ich habe nur noch die Schmerzen in meinen Knien gespürt, ich konnte nur noch so halbswegs joggen/laufen. Das war so ein Mittelding... und das Ziel war einfach noch nicht in Sicht...!!
Pure Erleichterung war es alle male, als ich dem Ziel nahe kam und anschließend durch war, mit zittrigen Beinen lief ich durch die Absperrung, musste mich am Geläne abstützen und hatte mir erst mal auf den Sieg eine Schokomilch gegönnt während ich auf dem Rasen saß und in die Lüfte schaute. Nachdem ich dann Alufolie in XXL Format um mich gewickelt habe, damit ich mich nicht erkälte, konnte ich nun auch langsam wieder normal werden und mich mit anderen unterhalten. Ich sah zwar nicht so aus, aber ich fühlte mich schon wieder ein wenig gesünder. Dann wurden nur noch tausende Fotos geschossen und ich hab anschließend gefrühstückt und ein Caffe latté von Starbucks verzehrt. Von da an, war ich mir bewusst, dass ich gerade einen Halbmarathon gelaufen bin und mich nun einfach den ganzen Tag freuen kann.
Abends wurde noch mit Prosecco angestoßen und dann fiel ich auch schon total erschöpft ins Bett und konnte nun gut duchschlafen ( was die Nacht davor nicht möglich war, ich war vor lauter Nervosität alle 2 Stunden wach und hatte den Eindruck, dass ich verschlafen hab)

Der nächste Tag, immer noch in Toronto, Straßenverkehr war wieder einigermaßen okay, besuchte ich die University of Toronto und begleitete meine Freundin Dunja im Fach Nutrition.
NUnja, sie macht ihren Bachelor dadrin, also sie kannte sich wohl schon einigermaßen aus, ich stattdessen nicht. Mir wurde jedenfalls bewusst, dass die Universität recht schön ist und gut gelegen - mitten in Downtown Toronto. Also ziemlich central, was für ein super Studentenleben!!
Der Tag war nicht schlecht, abgesehen, dass nun der Schmerz noch schlimmer wurde und ich wirklich Muskelkater hatte, und für das Treppen steigen 5 Minuten brauchte und es zu jeder Zeit am liebsten umgehen wollte... ( was nicht so einfach war - nun sieht man mal, wie viele Treppen man am Tag steigt.. und das sind keineswegs wenige )

so, ich werd mich jetzt in mein Bett begehen und meine Beine hochlegen und versuchen ein wenig zu schlafen. Morgen ist wieder arbeiten angesagt ;)


Lieben Gruß an all meine Lieben, ich seh euch dann in 3 Monaten. HALBZEIT !!

 

judithaa

Hamilton Day

Sonntag, 10.10.2010

Creepy Hamilton!

 

Heute habe ich einen Ausflug nach Hamilton unternommen und habe mir die Stadt, in der ich zurzeit lebe besichtet. Ich war die meiste Zeit im Kunstviertel und in der Art Gallery of Hamilton www.artgalleryhamilton.ca und nebenbei habe ich noch einen Abstecher auf den Farmer's market unternommen..wobei ich sagen muss, dass mir der Farmer's Market nicht so gut gefallen hat. Aber vielleicht liegt es einfach nur daran, dass die gerade im Umbau sind und da so ein Durcheinander herrschte. Ich habe an einem portugiesischen Stand "Natas" probiert, dass sind kleine warme Quiches mit Apfel/Zimt Füllung ( oder was auch immer .. )

 *haha*

Hamilton ist im Grunde genomme gar nicht so schlecht, nur die Zukunftsperspektive vieler Einwohner ist gleich null.

 

 

Dafür war ich umso mehr von dem Kunstviertel beeindruckt und der Kunstausstellung, mitten in einem Raum war ein riesengroßer weißer 1m breiter Schlauch aus einen Kunststoff aufgstellt, der durch kleine ventilator seine Form bekommt, die für die Betrachter wie Wolken aussehen sollen.
ich glaube mich an den Stoff erinnern zu können, er wird Tyvker genannt, jedenfalls wird dieser weiße Stoff zur Absperrung von Baustellen verwendet.

Momento....
Ich hab den Namen gegooglet, es ist definitiv ein anderer Begriff, aber ich kann mich leider nicht mehr entsinnen. So ist das nun mal, man wird alt... man kann sich nicht mehr an alles erinnern, oder es waren einfach zu viele Eindrücke und neue Begegnungen. sorry!

JA, heute bin ich den letzten großen Lauf vor meinem großen Ereignis kommenden Sonntag gejoggt. Ich bin total aufgeregt, Leute !
Wie Zeit rennt!!  Nächsten Sonntag ist schon der Halbmarathon, .. das geht jetzt so schnell..und ich hatte mich doch erst vor kurzen, im August beworben ! Ha HA!
Und dann ist auch die Halbzeit, da kracht alles zusammen.

Am 10.10.2010, morgen, wird aber noch einmal schön gefuttert, denn wir haben Thanksgiving!!
Das Fest um dankbar für die Ernte zu sein. Traditionell gibt es Turkey, Squash,Sweet Potatoes und Pumpkin Pie !
Man versucht alle Herbstfarben(Gelb,Orange und Rot), die draußen im Form von Blättern im Wind um die Häuser wirbeln auf dem Tisch zu zeigen.
Morgen haben wir volles Haus, 2x Twins. Macht 4 Babies unter einem Jahr. Das heißt Stress, aber wir werden das schon hinbekommen und gemütlich unser Thanksgiving feiern.

Somit wünsch ich euch nun allen einen schönen Sonntag und wir sprechen uns die Tage, wenn ich über Thanksgiving erzähle oder spätestens nächstes Wochenende, wenn ich über meine Tage in Toronto berichte. ( und den erfolgreichen Lauf, drückt mir die Daumen)

Alles liebe

 

Eure Judith


Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.